Original Evolèner Vieh Zucht Genossenschaft OEZG


Zuchtstrategie

Zuchtstrategie

Das Evolèner-Rind ist eine typische Landrasse. Unter dem Begriff Landrasse versteht man eine Rasse, die nicht gezielt auf hohe Leitung gezüchtet und selektioniert wurde oder wird. Diese Rassen bildeten sich oft durch die Auswahl der Tiere, die sich unter den gegebenen natürlichen Bedingungen am besten bewährten. Eine gezielte, einseitige Leistungszucht fand und findet nicht statt; vielmehr wird auf eine möglichst breite genetische Basis gesetzt.

In der Erhaltungszucht wird versucht, die Rasse in ihrer genetischen Breite zu erhalten und die Tierzahlen mit möglichst verschiedenen, nicht verwandten Tieren zu vergrössern. Jedes Tier eignet sich aber trotzdem nicht zur Zucht, weil ohne einen gewissen wirtschaftlichen Nutzen sich keine Rasse erhalten lässt. So lassen sich Konflikte zwischen dem Erhalt der genetischen Breite und der Förderung gewisser Leistungsmerkmale nicht immer vermeiden.

Massnahmen

Die Organisation der Zucht erfolgt nach den Herdebuchvorschriften für Grossvieh des Züchterverbandes für seltene Nutztierrassen (ZVSNR). Die Herdebuchanerkennung erfolgt zweistufig. Die provisorische Anerkennung wird als Kalb bei gesicherter Abstammung von definitiv anerkannten Eltern, sowie nach beschriebenen Eigenleistungskriterien gewährt. Die definitive Aufnahme ins Herdebuch erfolgt vorläufig nach der ersten Geburt, geplant ist die definitive Aufnahme nach der ersten Exterieurbeurteilung. Die Aufnahme kann nur verweigert werden, wenn beschriebene Gründe vorliegen.

Leitungskontrollen

  • Beschreibung des Exterieurs durch Experten mit einer linearen Beschreibung
  • Bewertung des Exterieurs der Tiere durch die Experten
  • Erheben von Erbfehlern
  • Erheben des Geburtsverlaufes
  • Erheben der Fruchtbareit aller Zuchttiere durch das Melden der Geburten
  • Milchleistungskontrollen, Melkbarkeitsprüfungen und Erhebung über Gewichtsentwicklung und Aufzuchtvermögen werden in Zusammenarbeit mit dafür anerkannten Organisationen nach deren Vorschriften durchgeführt.

Allgemeine Massnahmen

  • Aus- und Weiterbildung der Funktionäre und Züchter
  • Förderung der Stierenhaltung
  • Spermaentnahmen von Stieren
  • Entscheid über Weiterverwendung der Samenlager durch die Zuchtleitung
  • Festlegen von Anforderungen an Stierenmütter

Rassestandart

Körper harmonisch, grosse Brust und Flankentiefe, gute Bemuskelung, inbesondere des Halses, der Schulter, des Rückens und des Stotzens, behornt, Kopf kurz, Stirn breit und stark.

Färbung, Zeichnung

Rot, schwarz oder kastanienbraun mit weissen unregelmässigen Abzeichen auf Stirn, Klauen, Fesseln und Sprunggelenken; weisser Bauch; einzelne weisse Flecken auf Becken, Rücken oder Schulter erwünscht.

Wiederristhöhe: Kühe 115-125 cm, Stiere 120-130 cm

Gewicht: Kühe 400-600 kg, Stiere 500-700 kg